Prudentia potentia est

mdr EXAKT 20.05.2015, 20.15 Uhr


über den Thüringer AfD-Führer
Björn Höcke
 
"Manche Politiker muss man behandeln wie rohe Eier. Und wie behandelt man Rohe Eier?  Man haut sie in die Pfanne."
(Dieter Hallervorden)

"Nichts ist im Menschen, auch im scheinbar aufgeklärtesten, fester verankert als der Glaube an irgendwelche Auroritäten."
(Egon Friedell, 1878-1938)
 
» Petrys Millionen-Dealer

Alternativer AfD Newsletter

Wahrheiten, die der Vorstand verschweigt

http://an.w4f.eu
www.alternativer-afd-newsletter.com


AN Ausgabe vom 25.05.2015

PDF-Datei / Permanent - Link

Frauke Petrys Millionen-Dealer
Wo das Geld winkt, da winkt auch Petry!

Le Pentrys Führer-Erlass
Sachsen wirft Lucke-Anhänger aus der Partei


Ralf Herzog mag es gerne groß. Seine Freunde nennen ihn deshalb „Gernegroß“. Stolz präsentiert der IT-Beauftragte des Bundesvorstands seine profunden Englisch-Kenntnisse in fränkischer Mundart: „Think big“! Fädelt er ein Geschäft ein, dann müssen Millionen fließen, mindestens. Darunter macht er es nicht.


Ralf Herzog ist der IT-Bundesbeauftragte der AfD (klick Grafik zur Vergößerung)

1994 war es soweit. Der damalige LKW-Fahrer Herzog las einen spannenden Artikel des früheren Nachrichtenmagazins DER SPIEGEL. Das Finanzamt, klagte das Hamburger Blatt, ließe sich zu oft und zu einfach übers Ohr hauen. Das Geschäftsmodell wäre simpel: Eine Scheinfirma in Deutschland, der Kauf nicht existenter Waren im Inland, Veräußerung dieser ins Ausland - und schon erstattete das Finanzamt artig die (gar nicht entstandene) Umsatzsteuer. Eine ertragreiche Luftnummer, leider nicht für den Fiskus.


Ralf Herzog

Beisitzer im AfD-Vorstand Aschaffenburg
Beauftragter des Bundesvorstands für IT und Social Media
Zensurbeauftragter für Facebook im Bund und im Landesverband Sachsen



Prima, dachte sich Ralf Herzog: „Das kann ich auch“, war er doch der schweren körperlichen Arbeit als „Kapitän der Landtstrasse“ überdrüssig. Fortan wollte er nicht mehr seinen LKW lenken, sondern Geld drucken. Und es lief großartig an. Bescheidene DM 77.000,00 vorgebliche USt ließ sich Gernegroß zunächst monatlich (!) vom Finanzamt (FA) in Aschaffenburg erstatten. Nachdem dieser Testlauf seine Erwartungen überstiegen und seinen Wohlstand gemehrt hatte, wuchsen auch die Ansprüche. Allein der neuerliche Fuhrpark verschlang rd. 1,2 Mio. DM. Es folgten Luxusreisen, Partys und mehr. Viele Freunde hatte Ralfi, wie ihn sein Umfeld nannte, plötzlich. Er zeigte sich großzügig. Auf die „Geldma-schine Finanzamt“ konnte er sich verlassen. Ralfi erhöhte die Erstattungsbeträge auf DM 648.000,00 mtl. und später sogar auf mehr als zwei Millionen DM. Das FA zahlte "schnell und unbürokratisch". Doch nicht nur Easy Life bestimmten Ralfis Leben. Rund 14 Mio. DM steckte er auch in eine marode IT-Firma.

Ganze 3 Jahre florierte das Geschäft mit den Scheinrechnungen. Insgesamt 37,6 Mio DM flossen auf das Konto des unterfränkischen Ex-LKW-Fahrers. Dann flog der Schwindel auf. Es kam, wie es kommen musste. Ein aufsehenerregender Prozess vor dem Landgericht Würzburg. Das Urteil im August 1997 lautete: 9 ½ Jahre Haft (FAZ 22.08.1997). Wenn man bedenkt, dass der Manager des 1. FC Bayern München, Uli Hoeness, mehr als die doppelte Summe steuerlich hinterzog und dafür lediglich 3 Jahre und 6 Monate „kassierte“ (Handelsblatt 13.03.2014), dann ahnt man, dass im Freistaat Bayern der Rechtsstaat noch nicht wirklich angekommen zu sein scheint.



Frauke Petry macht alle und alles fertig:
Bernd Lucke, Finanzen aller Art, den LV Sachsen,
die eigene Familie, die AfD, die Sachsen-Wahl, sich selbst


Seit 1945 laborieren die Bajuwaren nun schon an einer Mixtur aus Scheindemokratie, Schreinrechtsstaat und eine scheinbar unabhängige Justiz. Sie will bis heute nicht so recht gelingen. Aber immerhin. In weiten Teilen des Beitrittsgebiets wird nicht einmal der Versuch unternommen, Rechtsstaatlichkeit walten zu lassen (Frankfurter Rundschau 12.01.2009). Dort herrscht bis heute der DDR-Flair staatlicher Willkür, besonders in Sachsen, Deutschlands NAZI-Hochburg.

Ralf Herzog hat seine Strafe abgesessen. Die Sache ist erledigt. Die Rehabilitation stellt das Wesensmerkmal des Rechtsstaates dar. Herzog verheimlicht seine Vergangenheit nicht. Im Gegenteil: Seine Verurteilung macht er unnötig öffentlich. Insofern wäre Ralf Herzog keine Story (mehr) wert. Ein kauziger, untersetzter Mann mit unrühmlicher Vergangenheit, aber rehabilitiert! Selbstverständlich stünde auch einer politischen Karriere nichts im Wege. Wären da nicht die bis heute verschwundenen Millionen, denn die Steuerfahndung konnte lediglich 7,4 Mio. DM der ergaunerten 37,6 Mio DM sicherstellen. Und wäre da nicht Frauke Petry, genannt GRÖBAZ (größte Blenderin aller Zeiten). Immer dann, wenn irgendwo Geld winkt, dann winkt auch GRÖBAZ gaaaaanz heftig. Nichts liebt Petry mehr, als das Geld anderer – außer sich selbst natürlich!



Ralf Herzog und Frauke Petry
Millionenbetrüger trifft Geldvernichterin,
Facebook-Zensor trifft AfD-Diktatorin
hier 09/2014 (Danksagung für erfolgreiche AfD-Internetzensur)


Die Pleite-Unternehmerin aus Sachsen flüchtete nach der „Wende“ in die westdeutschen Sozialsysteme, finanzierte ihr Studium mit Hilfe einer erzkonservativen Stiftung (auch Bernd Lucke wurde dort gesponsert) und verbrannte – nach Rückkehr in die Zone – mit einer fulminanten Pleite in 2013 riesige Summen ihrer Investoren (AN 17.07.2013 und AN 15.10.2013). Frauke Petry musste öffentlich einräumen, dass die Enthüllungen des AN vom 17.07.2013 und 15.10.2013 zutrafen, die Insolvenz schon längst hätte angemeldet werden müssen, aber wegen der Bundestagswahl hinausgezögert wurde (DIE ZEIT 17.06.2014). Der Staatsanwalt ermittelt jetzt zu Recht wegen des Verdachts der  Insolvenzverschleppung (WortschaftsWoche 29.08.2014).



NS-Propaganda-Plakat „Deutschlands Europäische Sendung“


Bis dahin hatte Pleite-Petry noch niemals wirklich eigenes Geld verdient. Die AfD-Gründung kam gerade noch rechtzeitig. Allein im 4. Quartal 2013 kassierte GRÖBAZ von der AfD mehr als 30.000 EURO „Reisekostenerstattung“. Diese ließ Pleite Petry auf das Konto ihres gehörnten Gatten überweisen (Reisekosten-abrechnung liegt dem AN vor). Auch andere Landesverbände wurden Opfer des Petry-Raubzugs, z.B. Sachsen-Anhalt (AN 11.05.2014: „Operation Plünderung“)

Der Bundes-Rechenschaftsbericht musste ohne den sächsischen Teilbericht beim Bundestagspräsidenten eingereicht werden – einmalig in der bundesdeutschen Parteiengeschichte. Der Grund: Die AfD in Sachsen verfügt bis heute über keine Buchhaltung, keine ordnungsgemäße Belegführung, keine Nachweise u.s.w. Käme es zu einer Außenprüfung des Finanzamts (was bei politischen Parteien leider nicht geschieht), müsste der Landesverband sofort den Betrieb einstellen. Frauke Petry wanderte als Chefin des Unternehmens sofort in U-Haft wegen Flucht- u. Verdunkelungsgefahrs. GRÖBAZ spielt, wie üblich bei Nazi-Führern, auf „va banque“, alles oder nichts, Sieg oder Untergang. Die AfD-Sachsen haben sich für den Untergang entschieden, bis zur letzten Petry-Hülse.

Derweil betreut Fraukes Ehemann Sven Petry, ein Pfarrer in Frohburg bei Leipzig, nicht nur die verirrten Schafe seiner ev. Kleingemeinde, sondern auch die verwirrten Seelen der gemeinsamen 4 Kinder. Seit ihrem Partei-Eintritt wird Mama Frauke kaum noch im Frohburger Pfarrhaus gesehen, stattdessen marodiert die ewig Klamme plündernd durch die AfD-Finanzen und gründete zudem eine Tarnfirma in Leipzig mit US-Hilfe (AN 11.05.2014, AN 27.07.2014). Wohl deshalb verstehen sich „Ralfi“ und GRÖBAZ so gut, mit Scheinfirmen kennen sich beide bestens aus.




Das ausländerbefreite Sachsen
ist Deutschlands Nazi-Hochburg,

nirgendwo in Deutschland wütet der braune Mob
so ungeniert
wie im sog. Freistaat Sachen


In der AfD gilt Ralf Herzog als „Der große Zensor“. Der AfD-Bundesvorstand beauftragte ihn mit der Betreuung der Social Media, also mit der Unterdrückung von Meinungsvielfalt. Ferner organisiert Ralfi stromlinienförmig Blogeinträge in verschiedenen Foren. Auch manipuliert er „Likes“ bei Facebook und sorgt für Leser-Reaktionen bei Online-Zeitungen. In der AfD-Bundesgeschäftsstelle witzelt man, er sei Petrys „Reichspropagandabeauftragter“ gegen Europa, gegen den EURO, gegen Zuwanderung, gegen religiöse Toleranz und gegen Homosexuelle.

So ein Mann musste Pleite-Petrys Interesse wecken. Sie instrumentalisiert gerne ältliche Männer zur Kompensation ihrer psychischen Defekte (AN 21.05.2015). Einerseits könnten ja im Herzog-Fall doch noch Rest-Millionen auftauchen. Und Geld braucht GRÖBAZ immer. Andererseits könnte Ralfi als Keule gegen Meinungspluralismus im Internet eingesetzt werden. So geschah es dann auch im  Wahlkampf zum Sächsischen Landtag (Herzog Facebook 27.09.2015, AfD Watch 10.12.2015). Die Sachsen-Wahl wird bald wg. Petry-Schummeleien für ungültig erklärt werden (AN 27.07.2014, AN 01.09.2014, AN 17.05.2015).




Karikatur entnommen der FAZ vom 22.05.2014


Frauke Petry kooperiert weiter fast unbemerkt mit US-Diplomaten in Deutschland (AN 17.10.2013, AN 11.05.2014, AN 27.08.2014 S. 24 ff). Nicht wenige vermuten einen Zusammenhang zwischen ihrer Leipziger Tarnfirma und der US-Diplomatie. Unruhig und diversifiziert wäre Deutschland einfacher zu justieren. Die US-“Diplomatie“ verfolgt weltweit das System „divide et impera“. Das einige Europa als starkes Gegengewicht zu den USA löste in US-Regierungskreisen heftige Reaktionen aus: „Fuck the EU“ (Telefonat zwischen der stv. US-Aussenministerin Victoria Nuland und dem ukrainischen US-Botschafter Jeffrey Payette, siehe DER SPIEGEL 06.02.2014 und YOUTUBE).


Le Pentrys Führer-Erlass: Niemand außer ICH!

Der sächsische Landesverband tanzt beliebig nach Petrys brauner Pfeife. Nirgendwo seit 1933 wurden in einer Partei solch feste Führerstruktruren, solch bizarre Geheimdienstmethoden geschaffen wie in der Sachsen-AfD. GRÖBAZ schwinkt den Taktstock stramm rechts, während die krächzenden Stimmen der sächsischen Sängerknaben in den Reigen einstimmen (Südwestpresse 23.05.2015).

So fasste der Landesvorstand am 22.05.2015 den Beschluss, wer sich in Sachsen zu Lucke bekenne und nicht zu Petry, der werde ausgeschlossen (Petrys politischer Baseballschläger Uwe Wurlitzer am 22.05.2015, auch DIE ZEIT 23.05.2015). Damit wird auch nach außen sichtbar, was der AN seit 2013 über GÖBAZ und dem wohl merkwürdigsten Landesverband berichtet: Ein rechtsradikales Terror-Regime (AN 07.09.2013). Auch NAZIS duldeten keine politische Konkurrenz. Für Petry gilt: ICH, ICH, ICH, ICH, ICH! Die Symptome eines psychischen Defektes scheinen klar (vgl. Maligner Narzissmus).



Nach einem Blick in den Spiegel und Beratung
mit der dort erschienen Person wußte Le Pentry,
wer die AfD zukünftig führen sollte



Der Unvereinbarkeitsbeschluss der Sachsen-AfD könnte mit dem Röhm-Putsch verglichen werden. Le Pentrys Führer-Erlass! GRÖBAZ zielt auf die brutalst-mögliche Beseitigung von Meinungsvielfalt, demokratischer Selbstbestimmung, Individualismus und gesellschaftlichem, erst recht innerparteilichem Pluralismus. Eine (weitere) Säuberungsaktion in Sachsen (siehe AN 17.12.2013). Der sächsische AfD-Dummdödel darf seine Meinung frei äußern, solange diese mit Frauke Petry übereinstimmt. So stellt sich Le Pentry die Demokratie vor. So macht Demokratie richtig Spass.

Mir Sachsen, mir sin helle,
das wees de ganze Weld,
und simmor ma ni helle,
dann hammor uns verschdelld.

(Hinweis: Gilt nicht für AfD-Sachsen und Pegidioten)


Und Sachsens AfD-Mitglieder bestätigen einmal mehr, dass sie deutschlandweit zu den dümmsten zählen: einfältig, Petry-Stiefel-leckend, unterwürfig, folgend. Der Führer wäre Stolz auf GRÖBAZ und die AfD-Sachsen: Die neuen Nazis erledigen sich selbst. Auch das Geheimtreffen der Landesvorsitzenden am Samstag, dem 23.05.2015, in einem Würzburger Hotel ändert daran nichts mehr. Das beruhigt.

Petry Heil! Petry Dank!

Dana Nuernberger


 
Alternativer AfD Newsletter AN Alternative Für Frauke Petry Pleite Insolven Ralf Herzog Miionenbetrug Millionen-Deal Würzbürg Landgericht Aschaffenburg IT-Beauftragter Bundesvorstand Social Media Facebook Zensur LKW-Fahrer Bernd Lucke Bundesgeschäftsstelle 
www.alternativer-afd-newsletter.com  
.:  Alternativer AfD Newsletter - Wahrheiten, die der Vorstand verschweigt!  :.